FELIX-Verleihung 2013

Die deutsche Rekordhalterin konnte es kaum fassen, ihr mehrjähriger Leverkusener Leichtathletik-Kollege blickte ebenso ungläubig durch den Saal: Stabhochspringerin Silke Spiegelburg sowie Zehnkämpfer Michael Schrader nahmen bei der Wahl zu den Sportlerinnen und Sportlern des Jahres in Nordrhein-Westfalen einen der begehrten FELIX-Awards 2013 in Empfang. Im feierlichen Rahmen ehrten NRW-Sportministerin Ute Schäfer und Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW, am heutigen Freitag (13. Dezember) die stolzen Gewinnerinnen und Gewinner in insgesamt sieben Kategorien. Rund 105.000 abgegebene Stimmen sorgten bei der ausschließlich über ein Online-Voting durchgeführten NRW-Sportlerwahl für eine Rekordbeteiligung.

 

Rund 1.000 Gäste verfolgten die Preisverleihung in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric HALLE, zu der die Landesregierung und der Landessportbund NRW gemeinsam eingeladen hatten. LSB-Präsident Walter Schneeloch freute sich über den großen Publikumszuspruch: „Die nominierten Sportlerinnen und Sportler waren in diesem Jahr besonders erfolgreich. Dass sich - auch ohne Olympische Spiele - so viele Bürgerinnen und Bürger an der NRW-Sportlerwahl beteiligt haben, ist gleichzeitig die Anerkennung für die herausragenden sportlichen Leistungen.“ Auch Sportministerin Ute Schäfer stellte den Erfolg heraus: „Nordrhein-Westfalen als Sportland Nummer Eins ist ein Land mit einer hohen Dichte an erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern. Ich freue mich, dass wir die besten Leistungen heute Abend mit dem FELIX-Award küren konnten.“

 

Zu den Auszeichnungen: Zum „Sportler des Jahres“ wurde Vize-Weltmeister Michael Schrader gewählt, der sich knapp gegen Stabhochspringer Björn Otto sowie Kanute Max Hoff durchsetzte. Die Olympia-Vierte und WM-Vierte Silke Spiegelburg durfte ihren ersten FELIX als „Sportlerin des Jahres“ entgegennehmen – mit hauchdünnem Vorsprung auf Vielseitigkeitsreiterin Ingrid Klimke. Waren sie 2012 noch Zweiter, so erhielten die deutschen Hockey-Herren in diesem Jahr die begehrte Trophäe vor den Tischtennis-Herren. An Beachvolleyballerin Isabel Schneider ging der FELIX als „Newcomerin des Jahres“. Über den Award in der Kategorie „Trainerin des Jahres“ freute sich in diesem Jahr Frauenfußball-Nationaltrainerin Silvia Neid. In der Kategorie „Behindertensportlerin des Jahres“ sammelte Schwimmerin Vera Thamm die meisten Stimmen. Der Fußball-FELIX, als offene Kategorie, ging wie schon im Vorjahr an Nationalspieler Marco Reus.

Begleitet wurde die Verleihung der FELIX-Awards durch ein attraktives Rahmenprogramm. So war Kabarettist Wolfgang Trepper für die humorvollen Momente zuständig. Für Stimmung sorgte die Münsteraner Synthie-Popgruppe „alphaville“, die vor allem in den 1980er-Jahren weltweite Erfolge feierte. Natürlich hatte die Band in Düsseldorf ihre Top-Hits „Big in Japan“ und „Forever Young“ mit im Gepäck. Darüber hinaus zeigte das Kölner Bewegungstheater „Mobilé“ Ausschnitte aus seinem aktuellen Sportprogramm.

 

Die Gewinner der FELIX-Awards 2013

Kategorie Sportler des Jahres: Michael Schrader (Zehnkampf)

Kategorie Sportlerin des Jahres: Silke Spiegelburg (Stabhochsprung)

Kategorie Team des Jahres: Deutsche Hockey-Herren

Kategorie Newcomer des Jahres: Isabel Schneider (Beachvolleyball) 

Kategorie Trainer/in des Jahres: Silvia Neid (Fußball) 

Kategorie Behindertensportler/-in des Jahres: Vera Thamm (Schwimmen) 

Fußball-FELIX: Marco Reus (Borussia Dortmund)

 

Veranstalter

Partner