Nominiert im Behindertensport 2018

Biathlon, Skilanglauf, Fahrrad

Andrea Eskau

Quelle: privat

Andrea Eskau, die am 21. März 1971 in Apolda geboren wurde, gehört zu den ganz großen Gewinnern der diesjährigen paralympischen Winterspiele in Pyeongchang. Dort holte sie zweimal Gold im Biathlon, jeweils über 10 und 12,5 Kilometer. Drei Silbermedaillen im Skilanglauf über verschiedene Distanzen und der dritte Platz mit der Mixed-Staffel über 4-mal-2,5 Kilometer ergänzten ihren Erfolgslauf. Ob sie sich jetzt auch noch über den FELIX-Award 2018 freuen darf, entscheidet das Voting. Als Behindertensportlerin sorgt die Diplom-Psychologin, die seit einem Fahrradunfall 1998 querschnittsgelähmt ist, seit 2002 auf jeden Fall immer wieder für Furore: Mit bislang 10 Weltmeistertiteln und mindestens einem Deutschen Meistertitel pro Jahr seit 2003 ist die 47-Jährige kaum aufzuhalten. Ihre Paradedisziplin ist das Handbike, mit dem sie bei den Sommerwettbewerben brilliert. So errang Eskau bei den Paralympics in Rio de Janeiro die Goldmedaille im Straßenrennen und im Einzelzeitfahren sowie Bronze in der Mixed-Staffel.

 

Kurzbiographie:

·      Geboren am 21. März 1971 in Apolda

·      2x Gold 2018 (Biathlon)

·      3x Silber 2018 (Skilanglauf)

·      Bronze Winter-Paralympics 2018 (Mixed-Staffel)

·      Gold und Silber Paralympics 2016 (Handbike)

·      Gold Winter-Paralympics 2014 (Biathlon)

·      Gold Winter-Paralympics 2014 (Skilanglauf)

·      2x Gold Paralympics 2012 (Handbike)

 

Homepage

Facebook